Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Aktuell werten wir die Daten der Umfragen aus. Wir bitten um Geduld.

Rückfragen an: coordination @ ipesurg.org

Anliegen der Studie

Die derzeitige COVID-19 Pandemie stellt das deutsche Gesundheitssystem und damit seine Mitarbeiter*innen vor enorme Herausforderungen.

 Insbesondere in Hinblick auf die Nachwirkungen bezüglich elektiver Eingriffe in der Chirurgie und Anästhesiologie wird in den nächsten Wochen und Monaten eine Mehrbelastung auf das ärztliche Personal genauso wie Medizinstudierende  im Praktischen Jahr zukommen.

Um herauszufinden, wie man das ärztliche Personal und die Medizinstudierenden in der bevorstehenden Zeit adäquat unterstützen kann sollen in der vorliegenden Studie die Umfrageteilnehmer bezüglich ihrer Arbeitsbedingungen und Ihren individuellen Ressourcen während der Pandemie befragt werden.

IPeSurg wird federführend von Mitarbeitern des Universitätsklinikums Tübingen, Abteilung für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie in Kooperation mit verschiedenen WissenschaftlerInnen durchgeführt (s.u.).

Studienfortschritt

Abschluss der Datenerhebung nach 10 Wochen Laufzeit: 30.09.20, 23:59 Uhr
Aktuell: Auswertungsphase

Steckbrief zur Studie

Die nationale online-basierte IPeSurg-Studie* wird durch das Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Alfred Königsrainer) durchgeführt.

Die Studie ist auf folgende Berufsgruppen ausgelegt: 

  • jegliches ärztliche Fachpersonal, das seit dem 01.01.2020 in chirurgischen Fachbereichen (inklusive der Allgemeinchirurgie, Augenheilkunde, Dermatologie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Herzchirurgie, Kinderchirurgie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurochirurgie, orthopädische und Unfallchirurgie, plastische und ästhetische Chirurgie, Thoraxchirurgie, Urologie, Viszeralchirurgie) oder der Anästhesiologie an einem deutschen Krankenhaus tätig ist
  • alle Medizinstudierende im praktischen Jahr

Die Studie dauert von Juli 2020 – Dezember 2020.

Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen – nähere Informationen hierzu veröffentlichen wir auf unseren Social-Media-Kanälen (s.u.).

*Für das vorliegende Projekt liegt ein (positives) Ethikvotum der 
Ethik-Kommission an der Medizinischen Fakultät der Eberhard-
Karls-Universität und am Universitätsklinikum Tübingen nach §15
der Berufsordnung für Ärzte (Projekt Nr. 513/202BO) vor.

Personen hinter der Studie

Gesamtes Team kontaktieren: coordination @ ipesurg.org

Studienleiter:

Dr. med. Markus Löffler:
Universitätsklinikum Tübingen,
Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie,
Hoppe-Seyler-Str. 3, D-72076 Tübingen;
Tel: 07071 29 80992; markus.loeffler @ uni-tuebingen.de

Advisory board:

Dr. med. Markus Quante (Universitätsklinikum Tübingen)

Dr. med. Hans Lederhuber (Klinikum Seefeld)

PD Dr. med. Markus Albertsmeier (Klinikum der Universität München)

Leni Gruendl (Lehrstuhl für Epidemiologie, Technische Universität München; German Global Surgery Association, München)

Research team:

Anna Grishina (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Fabian Link (Universitätsklinikum Halle (Saale))

Dominik Andree (The Open University)

Florentine Kleemann (Universitätsmedizin Greifswald)

Pinkus Tober-Lau (Charité- Universitätsmedizin Berlin)

Friederike Münn (Technische Universität Dresden)

Arne Arend (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Auf dem Laufenden bleiben:

Kooperationspartner

folgt…